März 2004

23Mrz04

zu spät ist es nie. Doch nur, wenn das herz so schreit, dass es die sterne berührt. Hörst Du was? Denke, das glück kommt nie zu spät. Für dich steht es sicher in hab acht. elfenpost!
1.3.04 09:13

so. genug gejammert. das tal ist durchschritten. auf zu neuen desastern… 
1.3.04 22:14

dienstag. der jobfinder sagt: schauspieler und die chefin ist der „depp für alles“ ei. Du wildestes geschöpf. das war\’s. jetzt darfst Du nicht mehr in meinem bett übernachten. lokaler bluthochdruck im büro. und dem mo.bär wird das fell über die ohren gezogen… kellerstufen/ein date mit meiner oma!/jongleur oder analyst?/elfenloser cafe/dj diglosch/pilates und air in münchen (with guest) hm der tag ist noch nicht vorbei… 
2.3.04 22:47

die liebe lange nacht betete die einsamkeit ihren rosenkranz aus verstreuten sternen j.c. borges
3.3.04 01:24

freitag. viel passiert. mittwoch: zehn jahre. wärn\’s gewesen. zehn stunden in der hauptstadt. ein schöner abend in berlin. mit einer schönen frau. einer guten freundin. der besten? donnerstag: durchgehalten. sms desaster. lange telefoniert. schlussstrich gezogen. und weiter. freitag: auf in die nacht. „mein kleid“. ein lachen in der nacht bringt die sterne zum strahlen… weiter weiter!
5.3.04 22:26

die ei weint. das kleine ding. will aus dem tal klettern. tapfere kleine ei. ein tag gelebtes portfoliomanagement. schau mer mal. und ein lebenszeichen. unerwartet. stärkt den rücken. john irving – die vierte hand heute gekauft. der gute john. seine bücher muss man lesen, so wie man auch die leicht verkokelten weihnachtskekse seiner mutter essen muss… ha!
7.3.04 01:15

I have swapped brains for happiness and failed.
8.3.04 17:43

schon wieder montag. noch ein wenig schlaf, dann geht es in die nächste runde. äuglein auf und zu mal fünf. dann ist wieder frei. spät abends am hauptbahnhof ffm. wieso wohn ich eigentlich hier? bin ich so käuflich? ich fürchte ja. oder nur der mangel an klügeren ideen? hier kriegt man ja die zeit flugs herum. 
8.3.04 23:13

rotwein und schokolade. dann glühen die wangen. 6 wörter. ein countdown. die woche läuft. paris? die zweite chance/das zweite verrecken? feuerschlucker und weisse elefanten. ich glaub, ich geh jetzt in die wanne: das buch dazu: „Gordon“
9.3.04 22:34

ei. ich habe gesündigt. nicht böse sein, mein herz war schwach. mo
10.3.04 23:45

ein elfenabend. wie schön. wenn nur mein kopf nicht so schwer gewesen wäre… die ei wäre stolz auf mich gewesen. fast. telefonnummer einer unbekannten. soviel zum portfolio. 
11.3.04 23:48

mein kreuz verreckt. die elfe hat\’s eingerenkt jetzt ist alles wieder gut fast
12.3.04 23:01

ja toll. wie hab ich idiot denn hier die grafik verzockt? erst das kreuz, dann den blog verreckt… … und ich glaube ich brauch schon wieder die hilfe einer bezaubernden jungen dame… ei hilf! eben wie auf droge durch frankfurt gesprungen: yoga ist echt gefährlich! so. jetzt noch einen gepflegten rotwein und dann ruft die nacht laut meinen namen!!! 
13.3.04 21:50

hurrahurrahurra. sie hat es gerichtet! meinblogistwiederschön:-)
14.3.04 04:44

im kino: was das herz begehrt. muss ich 63 jahre alt werden, bevor ich einer frau sage, dass ich sie liebe und sie mir strahlend um den hals fällt? wohnungssuche. haarscharf vorbei. hmm. weitersuchen? 
14.3.04 23:45

ein morgen. die elfe legt die flügel nieder. und mo ist still. das macht dann zwei… böse gelaunt im büro. aber bei dem wetter? der berner zeigt dem drachentöter den jagdtrieb. und die eltern sind in münchen. eine familienzusammenführung der ganz besonderen art.
16.3.04 22:48

„another day another dollar!“ hach hab ich heute unerträglich gute laune! sonnengebet am morgen. „his count of enchanted objects had just diminished by one“ anyone to name the novel?
17.3.04 09:03

noch 50 minuten. wisst ihr was? mo geht schlafen. auch ein fest!
18.3.04 23:06

das mo.herz schlägt ruhiger. wieso auch die aufregung? in 23 stunden fällt die nächste klappe. nur herr bowtell war 2 tage zu früh dran. good old james. toronto im frühling. das wäre doch mal eine reise… freu mich schon auf das wochenende. auf. programmier Dir noch einen feinen traum. und weg.
18.3.04 23:35

die iden des märz. morgen ist frühlingsanfang und heute mo noch älter. 33. schnäpse. mindestens.
19.3.04 20:41

heidelberg am frühen morgen. rote ampel auf dem weg zum zug. „So früh am morgen schon die lampe an…“ „die lampe?“ „hm. um die uhrzeit klappt das vielleicht schon mit den buchstaben aber die richtige reihenfolge ist noch schwierig.“
22.3.04 23:18

meine eltern. gemeinsam in münchen. vier tage lang. am letzten tag dann der Beschluss: heute geht jeder mal alleine los. meine mutter steigt in die u-bahn und mein vater läuft so drauflos. beide ohne festes ziel. eine stunde später treffen sie sich zufällig in einer kleinen nebenstrasse. passiert soetwas allen ehepaaren, die 36 jahre verheiratet sind?
23.3.04 16:47

büro. richard gere wäre stolz gewesen… mit lautem knall implodiert ein wackerer traum. und weitermachen. [wer das versteht, respekt!]
24.3.04 23:33

ein tag. neigt sich dem ende. wie so viele davor. doch gab es wendungen und fügungen an diesem tag, sodass der mo sich fragen muss: liegt mein herz grad im auge des orkans? bitte nicht pusten!
25.3.04 23:24

es ist soweit: mo ist ein rebell! kleider machen leute. was eine lederjacke doch aus einem menschen machen kann. samstag nachmittag. münchen. die berühmte weisse couch in der triftstrasse. voller vorfreude auf eine lange nacht. elfendialoge. jeff mills und arnold kickert leise vor sich hin. da muss der mo gar nicht vom bahnhof abgeholt werden…
27.3.04 18:33

später morgen. mo liegt flach. „so laid back, he is nearly horizontal…“ in bronze schmachtet das herz. sms in der nacht: ich hätt so gern den schlüssel am orangenen band und würd mich zu Dir stehlen… und die nacht bleibt still! [ausserdem wird mo grad süchtig nach norwegischen käse]
28.3.04 05:43

nicht wirklich viel gut ruhig geschlafen. heute gibt\’s noch ärger. ärger kann man ja auch nicht mit seinem herz umgehen… grobe fahrlässigkeit.
28.3.04 09:49

such a perfect day strahlend früher spaziergang durch münchen zahlreiche nonnenrudel in schwabing spätstücke und geständnisse und erkenntnisse „es ist was es ist“ weiter nach norden zwei angeschossene geister in trauter zweisamkeit und mo lernt mal wieder den Satz des Pythagoras für Dreiecksbeziehungen… 
29.3.04 12:14

„die nachtigall jagt dr no“ ein film mit sean connery oder hugh grant? übrigens: es ist schön, eine kluge schwester zu haben! hilft beim durchleuchten komplexer geometrischer figuren… und: reicht mir mal jemand das taufbecken,bitte? 
30.3.04 08:25

und noch was: grobe fahrlässigkeit oder aus dem gröbsten raus? time will tell und es ist, wie es ist.
30.3.04 08:27

ich glaub mein zahnarzt hat mich gerne. er lächelt immer so glücklich wenn ich komme. dann bohrt er mir 22mm tiefe löcher in die zähne und steckt lange nadeln hinein… und wenn ich gehe, freut er sich immer schon auf das nächste mal…
31.3.04 18:59

 

 

 

 

 

 

Advertisements


No Responses Yet to “März 2004”

  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: