Archive for Januar, 2009

kein witz

27Jan09

heute kam herr kunz ins büro und brachte seinen kollegen hinz mit. als dem mo das auffiel gab es kein halten mehr. (zinsschranken sind sonst nicht so lustig.)


ein kuss

18Jan09

von der geliebten frau. hmm. ein lächeln. vom kleinen mann. wer braucht mehr?


wenn mann daheim anruft und sagt: „übrigens: ich bin befördert worden.“ und die eltern plötzlich ganz still und sogar durch das telefon kreidebleich werden, weil sie den zeitgemässen nachsatz „vor die tür!“ erwarten, dann sind müssen es harte zeiten sein. aber alles gut. nicht viel passiert. selbe aufgabe, gleiche kohle, neuer titel. aber einen job. […]


dankbarkeit

17Jan09

wenn in new york mal keine wolkenkratzer oder börsenkurse zusammenbrechen, sondern etwas wunderbares passiert, ist das wie eine warme hand am abend auf dem müden haupt.


mo ruft heute bei einer online bank an und fragt: „ich suche eine anlagemöglichkeit mit wenig risiko. ich hatte an bundesanleihen gedacht…“ bankangestellter: „sagten sie „wenig risiko“ und „bundesanleihen“? da hab ich genau das richtige für sie! haben sie schon einmal von „private equity“ gehört? ja? das sind ja nicht börsennotierte firmen. da ist die […]


sylvester 08/09

09Jan09

drei paare, alle junge eltern, feiern gemeinsam mit den kleinkindern sylvester. beim feuerwerk stehen die erwachsenen mit ihren champagnergläsern draussen. „oh rot!“ „nein grün.“ „ja grün.“ „oh. jetzt hier rot“ „und wieder grün“ „hier auch“ sechs erwachsene mit champagnergläsern in der hand und dem sylvesterfeuerwerk im rücken kommentieren die statusmeldung ihrer jeweiligen babyphones.


verschlafen. der kleine mann muss zum impfen. die mutter rotiert während der sohn glücklich prustend den papa gleich zweimal beim wicklen anpinkelt. fremdurinkur am morgen. was für carmen thomas. auf dem weg zur arbeit die menschheit komplett in dicken schwarz / grauen mänteln. dazwischen ein typ mit grünen schuhen, lila pullover und einem frischgepresstem o-saft […]